Heilfasten – Was ist das? Grundlagen einer Fastenkur

Wieso ist Heilfasten gesund? Was sind die wichtigsten Bestandteile einer Fastenkur? Auf was sollte man beim Fasten achten? In diesem Beitrag finden Sie die wissenschaftlich belegte Grundlagen zum Thema Fasten und die wichtigsten Tipps für Ihre Heilfastenkur.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Heilfasten?

Fasten ist Verzicht auf feste Nahrung und auf Genussmittel – freiwillig und für eine bestimmte Zeit. Heilfasten ist eine Form des nicht religiös motivierten Fastens und dient der „Entschlackung“ oder Regenerierung des Körpers. Oft ist damit auch der Wunsch nach einer „seelischen Reinigung“ verbunden. In diesem Portal werden die Begriffe „Fasten“ und „Heilfasten“ synonym verwendet.

Im Folgenden bekommen Sie einen guten Eindruck davon, was auf Sie zukommt, wenn Sie sich für eine Fastenkur entscheiden. Sie finden in diesem Artikel auch ein Video-Interview mit dem bekannten Ernährungs- und Fastenforscher Prof. Andreas Michalsen, in dem er über die körperlichen und psychischen Vorgänge während des Fastens spricht.

Die 10 Regeln des Heilfastens

1. Gesundheitlicher Check Up. Eine ärztliche Überprüfung Ihres allgemeinen Gesundheitszustandes vor Fastenbeginn ist ratsam. Wenn Sie eine Krankheit haben, sollten Sie nur unter ärztlicher Beobachtung, etwa in einer Fastenklinik, fasten. Auf das Fasten verzichten, sollten Menschen mit Essstörungen wie Magersucht und Bulimie, schwer Herz- oder Nierenkranke (siehe Kontraindikationen des Fastens)

Eine hübsche Frau, die beim Heilfasten Wasser trinkt

2. Nichts essen, aber viel trinken. Fasten ist Verzicht auf feste Nahrung und auf Genussmittel – freiwillig und für eine begrenzte Zeit. Beim klassischen Heilfasten nehmen Sie nur Flüssiges zu sich. Gemüsebrühen, Obst- und Gemüsesäfte, Tees und vor allem Wasser. Der Organismus braucht während der Fastenkur mehr Flüssigkeit als sonst.

3. Entleerung und Ausscheidung. Eine Fastenkur startet mit mindestens einem Entlastungstag und der darauffolgenden Darmentleerung, für die es unterschiedliche Möglichkeiten gibt. Während des Fastens ist es sehr ratsam, die Ausscheidungsorgane zu unterstützen. Zu diesen gehören Darm, Leber, Haut, Schleimhäute, Lunge und Nieren. Vor allem Einläufe zur weiteren Darmreinigung sowie Leberwickel tragen maßgeblich zum Wohlbefinden während des Fastens bei.

4. Verzichten Sie auf alles Unnötige. Lassen Sie während der Fastenkur alles weg, was Ihren Körper belastet: z.B. Alkohol, Koffein und Nikotin. Reduzieren Sie auch Dinge, die Ihren Geist zu sehr ablenken: Radio, Fernsehen und Zeitungen.

5. Sich von Beruf und Alltag lösen. Fasten ist ein ganzheitliches Geschehen, das Körper, Geist und Seele gleichermaßen erfasst. Während des Fastens sollten Sie aus Beruf und Alltag heraustreten, um sich ganz auf die Begegnung mit sich selbst einlassen zu können. Wenn Sie dies beherzigen, haben Sie eine gute Chance, Lebensgewohnheiten, derer Sie überdrüssig sind, mit Hilfe des Fastens tatsächlich zu ändern.

6. Ruhe geben – Stille finden. Schaffen Sie sich während des Tages ganz besondere Rückzugsrituale. Bereiten Sie sich einen schönen Platz zum Meditieren, zünden Sie Kerzen an, eine Duftlampe mit ätherischen Ölen oder Räucherstäbchen – was immer Sie mögen. Machen Sie schöne Musik, lassen Sie sich ein Wohlfühlbad ein und genießen Sie die Ruhe, die in Ihr System Einzug hält.

Bewegung beim Heilfasten - eine Frau

7. Bewegung. Durch Bewegung kommt der Stoffwechsel in Schwung und der Lymphfluss wird beschleunigt. Dadurch unterstützen Sie Ihren Körper beim schnelleren Abtransport von Schadstoffen, Abbauprodukten und zellulären Ablagerungen, die durch das Fasten mobilisiert werden können (siehe Autophagie). Zusätzlich wird durch die tägliche Bewegung der fastenbedingte Abbau von Muskelmasse verhindert und auch der Grundumsatz sinkt nicht so stark. Jede Art der Bewegung, die Freude macht, ist erwünscht. Sehr beliebt während des Fastens sind: Spaziergänge, Wanderungen, leichte Radtouren, Yoga, Tai Chi, Qi Gong. Bewegung ist ein Grundpfeiler einer jeden Heilfastenkur!

8. Natur. Verbringen Sie während des Fastens viel Zeit in der Natur. Einerseits sorgt die frische Luft für eine ausreichende Sauerstoffversorgung aller Zellen und macht Sie munter. Andererseits hat die Natur unterstützende und heilende Wirkung auf seelische Prozesse, die durch das Fasten ausgelöst werden können.

9. Lassen Sie sich verwöhnen. Während des Fastens sind Sie sehr empfänglich für alles Wohltuende. Egal, ob eine Ganzkörper- oder Fußreflexzonenmassage, Lymphdrainage, Schlammpackung oder Shiatsubehandlung, jede Wohlfühl-Behandlung wirkt in dieser Zeit doppelt gut – entspannt die Seele, stimuliert einzelne Organsysteme und unterstützt den Körper beim Entgiften. Auch moderate Saunabesuche sind beim Fasten sehr zu empfehlen, einerseits dient das vermehrte Schwitzen der Entgiftung über die Haut und andererseits tut die Wärme einfach gut, da man während der Fastenkur meist sehr rasch ins Frösteln gerät. Auch zu Hause durchgeführte Basenbäder sind wohltuend und unterstützen die Entgiftung.

Basenbad Urmeer 3.500g (basisches Badesalz - für basische Körperpflege, Basenbad, Fußbad und...
  • Basenbad Urmeer 3.500g von amaiva - basisches Badesalz mit Natriumhydrogencarbonat und Magnesiumcarbonat

Letzte Aktualisierung am 29.10.2020 / Affiliate Links / Anzeige / Bilder von der Amazon Product Advertising API

10. Aufbauzeit. Nach dem Heilfasten sollte man sehr behutsam wieder mit dem Essen beginnen. Der Verdauungstrakt muss sich erst wieder an feste Nahrung gewöhnen – Ihre Darmflora hat sich gerade erholt und saniert, gönnen Sie ihr einen sanften Start mit einer mehrtägigen Aufbauzeit. Leicht verdauliche Nahrungsmittel sind beispielweise Kartoffeln und Äpfel, schwer verdauliche sind Kohl, Bohnen und Fleisch.

Tipp: Ich persönlich mache nach dem Fastenbrechen (mit Rohkost) sehr gerne mit pürierten Gemüsesuppen und Smoothies meine ersten Aufbautage. Ich habe dazu einige Videos aufgezeichnet, die Ihnen vielleicht ein angenehmes Nachkochen bzw. Zubereiten ermöglichen (siehe Link Aufbautage).

Welche Methoden gibt es beim Fasten?

Während beim klassischen Heilfasten strikt auf jegliche Nahrung verzichtet wird, sind bei anderen Fastenarten bestimmte Lebensmittel und oft sogar vollständige Mahlzeiten erlaubt. Das sind die wichtigsten und beliebtesten Fastenmethoden:

Heilfasten nach Buchinger

Die Fastenkur nach Buchinger ist die älteste und wohl bekannteste Methode des Heilfastens. Der deutsche Arzt Dr. Otto Buchinger gilt als Begründer des Heilfastens. Nachdem er sein eigenes Rheuma durch Fasten deutlich lindern konnte, eröffnete er 1920 die erste deutsche Heilfastenklinik.

Beim Heilfasten nach Buchinger bereitet man den Körper mit ein bis drei Entlastungstagen auf die Fastenkur vor. Dann starten die Fastentage mit einer Darmentleerung. Meist folgen fünf bis sieben Fastentage, an denen keine feste Nahrung konsumiert wird. In dieser Zeit trinken Sie Wasser, Tee, Gemüsebrühe ( Fastensuppe) und/oder frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte. Etwas Honig kann bei Schwindel oder Schwächegefühlen helfen. Wichtig ist auch tägliche Bewegung, die zum Programm der Fastenkur nach Buchinger dazugehört, um einen Muskelabbau zu vermeiden. Anschließend erfolgt wieder eine langsame Umstellung auf feste Nahrung – die Aufbautage.

Ich selbst faste seit über 20 Jahren regelmäßig nach dieser Methode und bin auch ausgebildete Fastenbegleiterin. Ich habe für Gesunde, die zu Hause fasten möchten, ein 7-Tage-Programm erstellt. Damit bekommen Sie jeden Tag ein Video und eine Text-Info von mir zugeschickt, wo ich alles Tagesrelevante bespreche. Ich zeige Ihnen z.B. genau, wie ein Einlauf funktioniert, unterstütze Sie auch mental beim Fasten und gebe Ihnen meine besten Gesundheitstipps für die Zeit danach.

Ihre individuellen Fragen können Sie mir während des Fastens und auch danach in unserem Forum stellen, wo ich Ihnen sehr gerne antworte. Ich würde mich freuen, wenn ich Sie auf diese Weise zum Fasten motivieren kann. Hier können Sie sich mein 7-Tage-Fastenprogramm ansehen.

Bei Erkrankungen wie z.B. Diabetes Typ 2 kann das Buchinger Fasten enorme Linderung bringen, aber es kann sehr gefährlich werden, mit einer solchen Krankheit alleine zu fasten. Daher ist in diesem Fall ausnahmslos eine engmaschige ärztliche Begleitung in einer Fastenklinik notwendig. Die Fastenklinik Buchinger Wilhelmi am Bodensee bietet hierfür ein sicheres Umfeld.

Die Wirkungsweise des Buchinger Fastens wurde 2019 in der weltweit größten wissenschaftlichen Fasten-Studie veröffentlicht.

Suppenfasten, Saftfasten oder Molkefasten

Suppenfasten, Saftfasten und Molkefasten sind drei Fastenarten, die in einigen Kurzentren angeboten werden, aber besonders häufig auch Zuhause durchgeführt werden. Da die Ernährung nährstoffreich ist, ist während des Fastens nicht unbedingt eine ärztliche Kontrolle nötig. Wie bei jeder Fastenkur sollten Sie natürlich vor Beginn dennoch sicher sein, dass Sie körperlich fit und gesund sind. (Außer natürlich Sie fasten in einer Klinik zum Zwecke der Genesung.)

Das Suppenfasten ist eine gute Möglichkeit, selbst Zuhause zu fasten. Die Suppen lassen sich auf Vorrat zubereiten und portionsweise einfrieren. Ein- oder zweimal täglich kann ein Teller Suppe, zum Beispiel eine nur leicht gesalzene Gemüsesuppe, gegessen werden. Beim Saftfasten werden einige Tage lang ausschließlich frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte sowie Wasser konsumiert. Je nach Kur sind drei bis sieben Gläser Saft pro Tag erlaubt.

Das Molkefasten setzt auf die eiweiß- und vitaminhaltige Molke, die bei der Herstellung von Käse und Quark entsteht. Das Eiweiß soll den Muskelabbau während des Fastens reduzieren. Oft wird pro Tag ein Liter Molke und viel stilles Wasser empfohlen. Hier gilt es aber zu bedenken, dass Milcheiweiß gerade in den letzten Jahren sehr in Kritik geraten ist und aus derzeitiger Sicht der Forschung für den Menschen nicht gesund ist.

Teefasten

Das Teefasten ist die radikalste Art des Heilfastens. Im Gegensatz zur Fastenkur nach Buchinger sind weder Saft noch Gemüsebrühe erlaubt. Es wird ausschließlich Wasser und Tee konsumiert. Die Effekte einer solchen Fastenkur können enorm sein – sowohl im Positiven wie auch in Bezug auf Nebenwirkungen. Darum sollten Sie bei einem kompletten Verzicht auf Kalorien immer besonders umsichtig fasten.

Eine sehr gute Zusammenstellung von 7 Bio-Tees zur Entschlackung bietet Jentschura mit diesem Kur-Paket an: Jentschura Kräutertee 7x7

Jentschura Kräutertee 50 Beutel, 1er Pack (50 x 1,75 g)
  • 7x7 Kräutertee ist der bekannte Zellspüler aus dem Hause Jentschura

Letzte Aktualisierung am 29.10.2020 / Affiliate Links / Anzeige / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Scheinfasten nach Prof. Valter Logo

Viele Menschen fürchten den kompletten Nahrungsverzicht und für all jene ist diese vom Altersforscher Valter Longo entwickelte Kur eine hervorragende Alternative. Dabei darf man täglich rund 750-1000 kcal aus bestimmten Nahrungsmitteln zu sich nehmen und hat trotzdem die positiven Effekte einer „richtigen“ Fastenkur. Diese Art des Fastens ist eine der am besten wissenschaftlich untersuchten Fastenformen. Es handelt sich dabei um ein in der Regel fünf Tage dauerndes, veganes Ernährungsprogramm, welches die selben Effekte auf die Gesundheit und Langlebigkeit hat, wie ein Nahrungsverzicht im Zuge einer Fastenkur.

Auf Basis der jahrzehntelangen Forschung von Valter Longo wurde ein Scheinfasten-Programm entwickelt, bei dem man eine fix fertige Box mit allen benötigten Nahrungsmitteln für diese 5 Tage bestellen kann. Es ist aber auch durchaus möglich, auf der Grundlage dieses Konzepts selbst einen Plan und die Mahlzeiten für eine solche Kur zusammenzustellen. Eine Anleitung sowie die genauen Hintergrundinformationen finden Sie in unserem Fachartikel zum Scheinfasten.

Fastenkur nach Franz Xaver Mayr (F. X. Mayr-Kur)

Der österreichische Arzt Dr. Franz Xaver Mayr (1875–1965) beschäftigte sich schon als Student damit, wie Darmgesundheit und Entschlackung mit dem Allgemeinbefinden zusammenhängen. Durch seine Beobachtungen der erstaunlichen Wirkungsweise von Nahrungsreduktion auf die Beschwerden seiner Patienten entwickelte er eine Kur, die auch als „Milch-Semmel-Kur“ bekannt wurde. Heutzutage wird die Mayr-Kur jedoch üblicherweise nicht mehr mit Weizenmehl- und Kuhmilchprodukten durchgeführt, da diese Lebensmittel bei Gesundheitsbewussten nicht sehr angesehen sind.

Es wird in der Regel Gebäck z. B. aus Dinkel- oder Buchweizenmehl verwendet und statt der Kuhmilch werden Suppen oder Ziegenmilchprodukte dazu gegessen. Zusätzlich werden täglich größere Mengen Tee und Wasser getrunken. Das Hauptaugenmerk der F. X. Mayr-Kur liegt auf dem langen und gründlichen Kauen der Nahrung. Die Brötchen sollen in kleinen Häppchen lange gekaut werden. Das Ziel von Dr. F. X. Mayr war es, die Verdauung und den Speichelfluss anzuregen, aber auch ein neues Bewusstsein für die Nahrung und den Prozess des Essens zu schaffen.

Wie bei allen Fasten- bzw. Reduktionskuren wird auch bei der Mayr-Kur langsam auf die Reduktion umgestellt. Planen Sie für die Kur eine längere Zeit (rund zwei bis vier Wochen) ein. Da kein vollständiger Verzicht auf Nahrung erfolgt, ist diese Kur besonders schonend und auch für viele Menschen geeignet, die vollständiges Fasten nicht wünschen oder dürfen.

Streng genommen sind sowohl die Mayr-Kur als auch die nachfolgenden Kuren keine richtigen Fastenkuren, sondern entsprechen eher dem Konzept des Scheinfastens, da ja gegessen wird, wenn auch reduziert. Weil der therapeutische Effekt aber dem des Fastens sehr ähnlich ist, werden sie meist als Fastenkuren bezeichnet und werden somit auch hier angeführt.

Die Schrothkur

Die Schrothkur wurde im 19. Jahrhundert von Johann Schroth entwickelt, einem Fuhrmann und Bauern. Bei der Schrothkur wird nicht komplett gefastet, aber auf eine spezielle Diät umgestellt. Da neben einer besonderen Ernährung auch Körperwickel zu dieser Art des Heilfastens gehören, wird sie normalerweise nicht Zuhause, sondern in einer Kurklinik oder einem Kurzentrum durchgeführt. Wir haben einige Hoteltests der besten Gesundheitshotels inklusive Videoberichten bereitgestellt.

Bei der Schrothkur wechselt ein „Trockentag“ mit geringer Trinkmenge mit vier „Trinktagen“ mit beliebig großer Trinkmenge ab. An den Trinktagen darf auf Wunsch sogar ein Glas Wein konsumiert werden. Währenddessen nehmen die Fastenden eine kalorienreduzierte, fettarme, vegetarische Diät mit gedünstetem Gemüse und Vollkornprodukten zu sich. In regelmäßigen Abständen werden sogenannte Dunstwickel durchgeführt, die die Entschlackung und den Stoffwechsel anregen sollen.

Eine Frau, die abgenommen hat und die Hose weghält

Fastenkuren nach Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen (geboren 1098) kennt fast jeder als Kirchengelehrte und Autorin vieler Werke über Religion, Medizin, Heilkräuter und viele andere Themen. Auch mit dem Fasten beschäftigte sie sich und empfahl das Heilfasten zur Reinigung und Entgiftung von Körper, Geist und Seele. Hildegard von Bingen entwickelte vier unterschiedliche Fastenkuren. Da sie Dinkel als eines der wertvollsten und heilsamsten Nahrungsmittel betrachtete, ist dieser „Ur-Weizen“ oft ein Bestandteil ihrer Kuren:

  • Dinkel-Obst-Gemüse-Fasten: Dinkelbrot, Dinkelflocken, Heilkräuter, Obst und Gemüse werden in kleinen, fettarmen Mahlzeiten zubereitet. Eine sehr sanfte Fastenart. Da es um eine Ernährungsumstellung und nicht um eine starke Reduktion geht, ist eine Durchführung über lange Zeit möglich.
  • Dinkel-Reduktionskost: Hier wechselt ein Tag mit leichter, ausgewogener Ernährung (gemäß den Ernährungsregeln von Hildegard von Bingen) mit einem Dinkeltag ab, an dem nur Dinkelbrot oder bestimmte Dinkelgerichte verzehrt werden.
  • Dinkel-Brot-Fasten: Die Steigerung der ersten beiden Kuren ist der ausschließliche Verzehr von Dinkelbrot, zusammen mit Kräutertees.
  • Hildegard-Saft-Fasten (strenges Hildegard-Fasten): Die höchste Stufe des Hildegard-Fastens beinhaltet frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte, Kräutertee und Brühe, ohne jede feste Nahrung. Bereits im 12. Jahrhundert entwickelte Hildegard von Bingen also einen Vorläufer vieler heute üblicher Heilfasten-Methoden.

Basenfasten

Auch beim Basenfasten wird nicht auf Nahrung verzichtet, es gehört aber durchaus zu den therapeutischen Fastenarten. Beim Basenfasten werden üblicherweise drei Mahlzeiten eingenommen. Allerdings wird der Fokus auf basische Lebensmittel wie Obst und Gemüse gelegt. Auf säurebildende Nahrungsmittel und Gewohnheiten wird verzichtet. Zusätzlich können Basenpulver, Leberwickel, Basenbäder, Massagen und viel Bewegung den Effekt der Entsäuerung unterstützen.

Welche Lebensmittel und Gewohnheiten in unserem Körper basisch bzw. säurebildend wirken und wie Sie ein Säure-Basen-Gleichgewicht in Ihrem Organismus schaffen, erkläre ich in diesem Artikel inkl. Video: Säure-Basen-Haushalt.

30-Tage Basenfasten - Das komplette Set für eine erfolgreiche Säure-Basen-Kur (inkl. Begleitheft,...
  • ✅ Basenfasten Komplettpaket für eine schonende Entsäuerung und Entschlackung des gesamten Körpers

Letzte Aktualisierung am 29.10.2020 / Affiliate Links / Anzeige / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Intermittierendes Fasten

Eine spezielle Variante des Heilfastens ist das intermittierende Fasten oder auch Intervallfasten genannt. Hier macht man sich kurzfristige Veränderungen des Stoffwechsels durch den Verzicht auf Nahrung zunutze. Diese setzen bereits ein, wenn der Körper für mindestens 14-16 Stunden keine Kalorien aufnimmt. Studien zeigen, dass intermittierendes Fasten Diabetes, Demenz, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere chronische Krankheiten positiv beeinflussen oder verhindern kann.

Beim intermittierenden Fasten wird zwischen zwei Mahlzeiten eine Pause von mindestens 16, besser 18 Stunden eingelegt. Das lässt sich umsetzen, indem zum Beispiel nur zwei Mahlzeiten um 12 und 18 Uhr eingenommen werden. Alternativ können auch ein bis zwei Fastentage pro Woche eingelegt werden.

Mein Mann und ich betreiben das intermittierende Fasten schon seit einiger Zeit und können es wunderbar in unseren Alltag integrieren. Wir haben großartige Erfahrungen damit gemacht und auch einen Artikel inkl. Videointerview mit Dr. Ruediger Dahlke dazu veröffentlicht: Gesund durch Intervallfasten.

Darmprobleme? Reinige und saniere deinen Darm!

Download

Wie gesund ist fasten?

Interview mit Prof. Andreas Michalsen

Im folgenden Interview spreche ich mit Prof. Dr. Andreas Michalsen, einem der führenden Mediziner und Forscher auf den Gebieten der Ernährung und des Heilfastens. Er ist Internist und Professor für klinische Naturheilkunde an der Charité Berlin und am Immanuel Krankenhaus Berlin.

Wie gesund ist Fasten? Interview mit Prof. Dr. Andreas Michalsen

DSGVO Hinweis: Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus OHNE Cookies von Youtube eingebunden. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Abspielbutton (Mobil zwei Mal) klicken. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube/Google Inc. übermittelt werden können.

 

Länger leben durch regelmäßiges Heilfasten?

Eine Fastenkur kann viele positive Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele haben. Die Altersforschung bestätigt z.B. eine längere Lebenserwartung und Anti-Aging-Effekte durch das Heilfasten.

„Altersforscher sind ein zerstrittener Haufen, aber sie sind sich in einer Sache einig: Fasten oder Kalorienreduktion im Allgemeinen verlängert die Lebensspanne und zwar in allen Organismen – überall auf der Welt.“ –  Prof. Dr. Frank Madeo, Institut für Molekulare Biowissenschaften der Karl-Franzens Universität Graz

Die Altersforschung beschäftigt sich momentan sehr ausgiebig mit dem Fasten, denn das lebensverlängernde Potential des Fastens ist immens. Die bisherigen Studien zeigen, dass alle untersuchten Organismen länger leben, wenn sie regelmäßig fasten.

Die Aussicht auf ein langes Leben und die Verzögerung von Alterungsprozessen ist für den einen oder anderen bereits Grund genug, regelmäßig zu fasten. Doch gibt es noch weitere sehr gute Gründe, Phasen des Nicht-Essens in den Alltag einzubauen:

Positive Effekte des Fastens

Erfahrene Fastenbegleiter bestätigen folgende Effekte des Fastens:

  • Der Körper wird von Giftstoffen und zellulärem Müll befreit (vgl. Autophagie).
  • Das Bindegewebe strafft sich, die Haut wird schöner – Fasten ist die effektivste kosmetische Maßnahme überhaupt.
  • Magen und Darm werden saniert, das Immunsystem kommt in Schwung.
  • Verbesserung des gesamten Stoffwechsels. Erhöhte Blutfettwerte normalisieren sich, Bluthochdruck und Rheumaschmerzen sowie zahlreiche andere Leiden können zum Verschwinden gebracht werden.
  • Sie fühlen sich vitaler und leistungsfähiger.
  • Übergewicht: Bis zu sechs Kilogramm Gewichtsverlust in einer Woche und somit ein motivierender Start, um eine bewusste und dauerhafte Gewichtsreduktion einzuleiten.
  • Impuls zur Verhaltensänderung. Fasten ist die Chance, von schädlichen Genussmitteln wie Alkohol und Nikotin sowie von falschen Ernährungsgewohnheiten loszukommen.
  • Der Geist wird klarer und freier.

Letzte Aktualisierung am 29.10.2020 / Affiliate Links / Anzeige / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Fasteneffekte durch Spermidin

Grazer Altersforscher sind auf eine natürliche Substanz gestoßen, die die Wirkung des Fastens nachahmt. Spermidin heißt das Anti-Aging-Wunder und erzeugt ähnliche Effekte, wie das Fasten oder eine stark reduzierte Kalorienaufnahme.

Spermidin ist ein natürlicher Bestandteil unserer Körperzellen und spielt eine sehr wichtige Rolle beim Zellwachstum. Die Konzentration an körpereigenem Spermidin nimmt mit zunehmendem Alter ab, so beginnt die Verringerung in der menschlichen Haut mit etwa 30 Jahren. Gesunde Hundertjährige haben eine auffallend hohe Konzentration von Spermidin im Blut. Wenn man Zellen Spermidin von außen zuführt kurbeln sie die Autophagie, einen Selbstreinigungsprozess, kräftig an. Alternde Zellen und Organismen werden verjüngt und leben länger.

Man kann Spermidin mit der Nahrung aufnehmen. Zu den besonders spermidinreichen Lebensmitteln zählen Weizenkeime, Kürbiskerne, Nüsse, Sojabohnen (v. a. fermentiert), Pilze, reifer Käse, Brokkoli, Grapefruit u.v.m. Auch ein spezieller Extrakt aus Weizenkeimen kann die Spermidinversorgung der Zellen gewährleisten. Besonders für ältere Menschen ist dies eine gute Option, da der Spermidingehalt der Zellen mit dem Alter absinkt und Spermidin vor allem auch gegen Altersvergesslichkeit und Demenz helfen könnte.

Wenn Sie ein Spermidin-Präparat kaufen möchten, tun Sie das am besten in der Apotheke, um ein kontrolliertes und wirksames Produkt zu bekommen. Es gibt leider zahlreiche Präparate von zweifelhafter Qualität am Markt. Unsere Recherchen haben uns zu einem österreichischen Produkt namens spermidineLIFE® geführt, welches an der Karl-Franzens-Universität Graz erforscht und entwickelt wurde. Es wird aus Weizenkeimen gewonnen und durch ein spezielles Extraktionsverfahren können die Wirksamkeit und ein garantierter Spermidingehalt gewährleistet werden.

Die Weizenkeime für dieses Produkt werden von zertifizierten Bauern aus Mitteleuropa bezogen, was uns im Sinne der Nachhaltigkeit und des hohen Qualitätsstandards sehr wichtig erscheint. Sie erhalten spermidineLIFE® rezeptfrei in der Apotheke. Es ist frei von unnötigen Farb- und Zusatzstoffen und ist ohne Zweifel auf allen Ebenen ein hochwertiges Spermidin-Präparat*.

Spermidin Nahrungsergänzung von Spermidine Life
Anzeige

Wie lange soll man fasten?

Prinzipiell möchte ich vor allzu ehrgeizigen und langen Fastenvorhaben warnen. Beim klassischen Heilfasten werden sehr gute Erfahrungen mit Kuren zwischen 5 und 14 Tagen gemacht. Länger fasten sollten Sie nur, wenn Ihnen ein erfahrenen Fastenarzt eine längere Fastenkur in einer Fastenklinik verordnet.  Fastenkuren, bei denen gegessen wird, wie z.B. das Basenfasten, können nach Rücksprache mit einem Arzt auch über 3-4 Wochen durchgeführt werden.

Wer abnehmen will, isst nach dem Fasten eine Zeitlang kalorienreduziert, aber vollwertig und steigert die Nahrungszufuhr über Wochen hinweg nur langsam. Das bringt mehr, als sehr lange zu fasten, weil der Körper so seinen Grundumsatz langsam wieder erhöhen kann.

Das Intervallfasten (z.B. 16/8) kann ohne Probleme auf Dauer in den Alltag integriert werden.

Wie oft soll man fasten?

Erfahrungen zeigen, dass regelmäßiges Fasten die Gesundheit verbessert und zu Gewichtsverlust bzw. zur Beibehaltung des Gewichtes beitragen kann. Ein bis zwei Fastenkuren pro Jahr scheinen hier ein guter Rhythmus zu sein. Wenn man Fastenerfahrung hat, spürt man ohnehin, wann es wieder Zeit für eine erneute Fastenkur ist.

Häufigere Fastenkuren könnten auf manche Menschen zehrend wirken und das Immunsystem schwächen. Man kann dies aber nicht verallgemeinern. Manchen Menschen tut es durchaus gut, dreimal im Jahr für 5-10 Tage zu fasten. Hier können Sie nur auf Ihre eigene Erfahrung zählen.

Für wen ist Fasten geeignet? Indikationen des Fastens

Die Gründe, warum Menschen Heilfastenkuren durchführen, können sehr individuell sein. Sehr oft erfolgt dies präventiv zur körperlichen Reinigung und Regeneration. Auch als Therapieform zur erfolgreichen Linderung oder Beseitigung vieler Krankheiten wird es angewandt (hier ist unbedingt eine medizinische Fastenbegleitung anzuraten). Nicht zuletzt fasten viele Menschen zur Unterstützung der Selbstreflexion und als Maßnahme der Seelenhygiene.

Warum fasten Menschen? Interview mit Dr. Ruediger Dahlke

Im folgenden Interview spricht einer der erfahrensten Fastenärzte des deutschsprachigen Raums über die Gründe, weshalb Menschen fasten. Dr. Ruediger Dahlke ist Arzt, Psychotherapeut und mehrfacher Bestsellerautor. Ein wesentlicher Teil seiner Arbeit rund um eine bewusste Lebensgestaltung sind Fastenseminare, in denen er Menschen seit über 40 Jahren begleitet.

[embedyt]https://www.youtube.com/embed/Gi3B0iT8Ecg

 

Im Folgenden sind körperliche und seelische Leiden aufgelistet, auf welche sich das Heilfasten besonders positiv auswirken kann (in Anlehnung an „Buchinger-Heilfasten“).

Bei welchen Erkrankungen hilft Heilfasten?

Wichtig: Selbstständig fasten sollten nur gesunde Menschen. Heilfastenbegleiter unterstützen ebenfalls nur die Fastenprozesse von gesunden Menschen. Sollten Sie eine der folgenden Krankheitsbilder haben, dürfen Sie nur in Begleitung eines erfahrenen Fastenarztes z.B. in einer speziellen Fastenklinik fasten!

Stoffwechselerkrankungen

  • Metabolisches Syndrom (Stoffwechsel Syndrom, Vorstufe zu Diabetes Typ 2)
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Fettstoffwechselstörungen (z. B. Erhöhung der Triglyceride im Blut, ein zu hoher Cholesterinspiegel sowie kombinierte Störungen)
  • Fettleber
  • Gicht
  • Übergewicht

Herz-Kreislauferkrankungen

  • Bluthochdruck
  • Arterielle und venöse Durchblutungsstörungen
  • Glaukom (überwiegend einfaches Glaukom = Augeninnendruckerhöhung)

Krankheiten des Verdauungssystems

  • Magenbeschwerden, Reizmagensyndrom, gastritische Beschwerden
  • Darmbeschwerden, Reizdarmsyndrom
  • Chronische Stuhlverstopfung (Obstipation)
  • Morbus Crohn im nicht akut entzündlichen Stadium
  • Colitis ulcerosa (Dickdarmentzündung) im nicht akut entzündlichen Stadium
  • Chronische Lebererkrankungen (Fettleber etc.)
  • Gallenwegserkrankungen

Krankheiten der Haut

Erkrankungen des Bewegungsapparates

  • Gelenk- und Weichteilrheumatismus
  • Arthrose und degenerative Wirbelsäulenerkrankungen
  • Beschwerden am Muskel- und Bandapparat

Letzte Aktualisierung am 29.10.2020 / Affiliate Links / Anzeige / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Erkrankungen der Atemwege

  • Bronchialasthma (allergischer und nicht-allergischer Ursache)
  • Saisonale Rhinitis („ Heuschnupfen“)
  • Nasennebenhöhlen-Entzündungen

Allergien aller Art

Erschöpfungszustände und psychosomatische Störungen

Interview mit Prof. Andreas Michalsen über die Indikationen des Fastens

Bei welchen Krankheiten ist Heilfasten zu empfehlen? Interview mit Prof. Dr. Andreas Michalsen

DSGVO Hinweis: Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus OHNE Cookies von Youtube eingebunden. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Abspielbutton (Mobil zwei Mal) klicken. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube/Google Inc. übermittelt werden können.

 

Wer darf nicht fasten? Kontraindikationen des Fastens

Wenn Sie ein gesunder, erwachsener Mensch sind, der sich kräftig und vital fühlt, können Sie grundsätzlich eine Fastenkur bedenkenlos zu Hause durchführen. Wichtig ist nur, dass Sie sich davor ausführlich mit dem Thema auseinandersetzen und wichtige Fasten-Gebote einhalten.

Wer sollte nur unter ärztlicher Begleitung fasten?

Wenn Sie fasten möchten und einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft, begeben Sie sich bitte in eine Fastenklinik, wo sie unter ärztlicher Fastenbegleitung stehen:

  • Sie sind über 65 Jahre und wollen zum ersten Mal fasten.
  • Sie haben gerade eine schwere Krankheit überstanden.
  • Sie leiden unter einer schweren seelischen Störung, sind depressiv oder psychotisch.
  • Sie müssen wegen einer chronischen Krankheit regelmäßig Medikamente einnehmen.
  • Sie leiden an Diabetes.
  • Sie haben eine chronische Hepatitis.
  • Sie nehmen Marcumar oder ähnliche Blutgerinnungshemmer.

Wer sollte auf keinen Fall fasten?

Wenn einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft, sollten Sie unbedingt auf das Fasten verzichten:

  • Sie haben eine weit fortgeschrittene Herzerkrankung oder ausgeprägte Gefäßschäden.
  • Sie leiden an Tuberkulose.
  • Sie befinden sich in einer Kortison-Therapie oder sind Dialysepatient.
  • Sie haben eine Essstörung wie: Magersucht oder Bulimie.
  • Sie sind schwanger oder stillen.
  • Sie sind unter 18 Jahre alt.
  • Sie sind stark untergewichtig.

Wenn Sie Beschwerden oder Krankheiten haben, die hier nicht angeführt sind und/oder Medikamente nehmen, lassen Sie sich in jedem Fall von einem auf Fastenkuren spezialisierten Arzt beraten.

Dürfen Kranke fasten?

Lange Zeit stand auf der Liste der Kontraindikationen des Fastens ohne Ausnahme Krebs, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen und vieles mehr. Nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen sind diese Dogmen jedoch gefallen und es muss individuell hingesehen werden. Dr. Ruediger Dahlke, seit über 40 Jahren Fastenarzt, spricht im folgenden Interview über das Fasten mit Krankheit.

[embedyt]https://www.youtube.com/embed/8mn5pI4VYJs

 

Abnehmen durch Heilfasten

Die reinigende Wirkung des Heilfastens kann sowohl für die körperliche, als auch seelische Gesundheit Großartiges vollbringen. Dass dabei recht schnell die Kilos purzeln, ist für die meisten Menschen ein willkommener Nebeneffekt, der ein starker Impuls zu einem neuen Lebensgefühl sein kann.

Kann man schnell und gesund abnehmen?

In Bezug auf das Abnehmen scheinen die Kriterien „schnell“ und „gesund“ eher widersprüchlich. Ich empfehle prinzipiell auch eine gesunde Skepsis bei Werbeaussagen, die 7 kg Gewichtsverlust in 7 Tagen versprechen. Das soll nicht heißen, dass es nicht möglich ist, doch die angepriesenen Methoden und die Sinnhaftigkeit des Ganzen sind grundsätzlich zu hinterfragen. Sollten Sie, wodurch auch immer, in einer Woche 7 kg abnehmen, steht fest, dass Sie nicht 7 kg Fett verloren haben.

Beim Fasten kann es vor allem bei übergewichtigen Menschen in der ersten Woche durchaus zu solch drastischem Gewichtsverlust kommen, jedoch setzt sich dieser zusammen aus dem gesamten Darminhalt, viel Wasser aus dem Gewebe, Fett und Muskelmasse, wobei letztere durch ein gutes Bewegungsprogramm weitestgehend erhalten werden kann. Nach den Aufbautagen zeigt sich, welcher Anteil des verlorenen Gewichts tatsächlich wegbleibt. Meiner Erfahrung nach, ist es ca. die Hälfte des „Bruttogewichtsverlusts“.

Motivation durch schnellen Gewichtsverlust beim Fasten

Eine nachhaltige und gesunde Gewichtsreduktion ist nur mit einer vernünftigen Umstellung der Lebensgewohnheiten erreichbar. Nichtsdestotrotz kann das rasche Abnehmen beim Heilfasten ein unglaublich wirksamer Start in solch veränderte Lebensgewohnheiten sein. Dieser Effekt kann gerade bei Menschen, die Gewicht verlieren möchten, einen nicht zu unterschätzenden Motivationsschub mit sich bringen.

Denn das Allerwichtigste beim Ändern alteingesessener Gewohnheiten ist die geistige Entschlossenheit dazu. Das Fasten kann Ihre Chance auf ein neues Lebensgefühl sein und ist somit viel mehr, als nur eine Methode, um schnell und gesund abzunehmen.

Gibt es Nebenwirkungen beim Fasten?

Beim Fasten kann es durchaus zu Befindlichkeitsstörungen kommen. Immerhin muss unser Körper seinen Stoffwechsel total umstellen und seine Energie ab nun aus sich selbst beziehen. Dieser Übergang in den Fastenstoffwechsel kann mit Symptomen wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Kreislaufproblemen und einigen mehr einhergehen.

Im folgenden Artikel inkl. Video erfahren Sie, welche Symptome auftreten können und was dann zu tun ist:

Nebenwirkungen des Fastens und Fastenkrise – Was tun?

Vorbereitung auf das Fasten

Eine richtig durchgeführte Fastenkur beginnt immer mit einem oder mehreren Entlastungstagen. Ich persönlich nutze die Woche vor der Fastenkur, um meinen Körper (und meinen Geist) auf diesen schönen Prozess des Fastens vorzubereiten. Es geht darum, bereits vor Fastenbeginn eine Übersäuerung abzubauen und den Körper so weit zu entlasten, dass Sie einen sanften Fasteneinstieg haben und unangenehme Nebenwirkungen der ersten Fastentage ausbleiben.

Im folgenden Video spreche ich ausführlich darüber, wie Sie sich optimal auf eine Fastenkur vorbereiten:

Heilfasten Vorbereitungsvideo Schriftzug

Wie vermeide ich den Jojo-Effekt?

Was ist der Jojo-Effekt?

Durch häufige Diäten mit verringerter Kalorienzufuhr, kommt es häufig vor, dass sich der Stoffwechsel und somit der Grundumsatz auf Sparflamme einstellen. Das heißt, Sie verbrauchen nach einer Diät, weniger Kalorien als vorher, weil sich Ihr Organismus der geringeren Kalorienzufuhr anpasst. Wenn die Diät vorüber ist und Sie wieder die gleiche Kalorienmenge wie vor der Diät zu sich nehmen, wird ein Teil davon nicht verbrannt, sondern gespeichert – als Reserve für die nächste Hungerperiode sozusagen.

Dieses intelligente System hat dem Menschen das Überleben in kargen Zeiten ermöglicht. In der heutigen Überflussgesellschaft ist es jedoch vielen Menschen ein Gräuel und der Grund dafür, warum Diäten meist nicht die Lösung sind, wenn man Übergewicht abbauen will.

Fasten und der Jojo-Effekt

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob auch eine Fastenkur den Jojo-Effekt auslösen kann. Immerhin ist das Wesen einer jeden Fastenkur eine verminderte Kalorienzufuhr bis hin zu null Kalorien beim Tee- und Wasserfasten. Es stimmt, dass in dieser Zeit der Körper seine Sparprogramme aktiviert und versucht, so wenig Energie wie möglich zu verbrauchen. Das heißt, während des Fastens sinkt der Grundumsatz und wir verbrauchen weniger Kalorien.

Das klingt jetzt natürlich für viele nicht gerade sexy und möglicherweise vertreibt einem diese Info die Lust am Fasten. Doch keine Sorge, es gibt wirksame Maßnahmen, wie Sie diesen Effekt abfedern können und absolut keine negativen Konsequenzen zu erwarten haben. Ganz im Gegenteil. Welche positiven Auswirkungen das Fasten auf Ihre Gesundheit und Ihren Energiestoffwechsel haben kann, ist hier auf diesem Portal ohnehin ausführlich beschrieben. Langfristig gesehen kurbeln regelmäßige Fastenkuren sowie das Intervallfasten, aber auch das sogenannte Scheinfasten den Stoffwechsel sogar an.

Tipps gegen den Jojo-Effekt nach dem Fasten

Mein Mann und ich fasten 2 Mal im Jahr für etwa 8 Tage. Und das schon seit vielen Jahren. Wenn wir nicht gerade fasten, sind wir beide dem guten Essen sehr zugetan und absolute Genießer. Dass wir durch das Fasten definitiv keinen Jojo-Effekt erleben, sieht man an unserer schlanken Figur. Wir halten uns an zwei einfache Regeln während des Fastens und direkt danach:

Bewegung

Wenn Sie eine Fastenkur machen, müssen Sie sich jeden Tag bewegen, und zwar so, dass Sie auch außer Atem kommen. Dadurch erlauben Sie dem Körper nicht, die Stoffwechselrate zu drosseln. Durch Bewegung bleibt der Stoffwechsel in Schwung und die Fettverbrennung wird durch den erhöhten Energiebedarf noch mehr angekurbelt. Weiter unten finden Sie geeignete Sportarten und 10 Gründe, warum Bewegung beim Fasten so wichtig ist.

Aufbautage

Diese Tage sind tatsächlich ein essenzieller Teil der Fastenkur. Die Aufbauzeit sollte mindestens ein Drittel der Länge der Fastenzeit betragen. Das heißt, wenn Sie 9 Tage Fasten, hängen Sie auf jeden Fall 3 Aufbautage dran. Das ist deshalb so wichtig, weil zum einen Ihre Verdauungsorgane wieder langsam an ihre Verdauungsarbeit gewöhnt werden müssen. Zum anderen braucht Ihr Körper nach dem Fasten unter Umständen weniger Kalorien (je nachdem, wie viel Sie sich bewegen) und wird ein paar Tage brauchen, um wieder die volle Stoffwechselrate zu haben.

In diesen Tagen, eben den Aufbautagen, steigern Sie sukzessive Ihre Kalorienzufuhr, so dass sich Stoffwechselrate und Kalorienaufnahme parallel steigern. Je behutsamer Sie das machen, desto besser. Hier finden Sie Rezepte für die Aufbautage.

Ich habe auch ein Video zum Thema Fasten ohne Jojo-Effekt aufgezeichnet:

Jojo-Effekt nach dem Fasten vorbeugen - Tipps zum nachhaltigen Heilfasten

DSGVO Hinweis: Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus OHNE Cookies von Youtube eingebunden. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Abspielbutton (Mobil zwei Mal) klicken. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube/Google Inc. übermittelt werden können.

Sport und Bewegung beim Fasten

Ich kann es gar nicht oft genug sagen: Bewegung ist das Um und Auf für den Erfolg einer Fastenkur – vor allem was den körperlichen Benefit angeht. Wobei ein Waldspaziergang auch Ihrer Psyche guttut und vor allem bei Stressabbau und Stimmungsaufhellung wahre Wunder wirken kann.

Welche Bewegung beim Fasten?

Regelmäßige Bewegung ist, wie ja nun jeder weiß, für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden von enormer Bedeutung. Beim Fasten ist die körperliche Betätigung sogar unverzichtbar. Sie ist wesentlicher Bestandteil einer jeden Fastenkur. Dabei ist es nebensächlich, welche Art der Bewegung es ist.

Machen Sie leichtes Ausdauertraining, ausführliche Spaziergänge, Wanderungen, leichte Radtouren, Yoga oder was Ihnen Spaß macht. Auch Krafttraining kurbelt den Stoffwechsel ordentlich an und stärkt die Muskulatur. Ich selbst arbeite dabei nur mit meinem Körpergewicht, das heißt, ich mache Liegestütze, Kniebeugen, Klimmzüge, Sit-ups usw. Auch wenn die Fastenkur vorbei ist, sollten Sie sich regelmäßig bewegen, um Ihren Grundumsatz auf einem guten Niveau zu halten.

Ich habe extra ein Video zu dieser wichtigen Thematik aufgezeichnet, in dem ich genau erkläre, weshalb Sie sich während einer Fastenkur bewegen sollten:

Darum ist Bewegung beim Fasten so wichtig - Stoffwechsel aktivieren beim Heilfasten

DSGVO Hinweis: Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus OHNE Cookies von Youtube eingebunden. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Abspielbutton (Mobil zwei Mal) klicken. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube/Google Inc. übermittelt werden können.

 

Warum Bewegung beim Fasten so wichtig ist

  1. Bewegung beim Fasten fördert die Durchblutung und verbessert dadurch die Versorgung sowie die Entschlackung des Gewebes.
  2. Durch Bewegung kommt die Lymphe in Schwung. Das Lymphgefäßsystem hat keine Pumpe und ist somit auf Bewegung der Muskeln angewiesen. Durch die Lymphe werden Giftstoffe abtransportiert.
  3. Durch eine erhöhte Atemfrequenz wird das Ausscheiden von Säuren über die Lungen gefördert.
  4. Die vermehrte Fettverbrennung beim Fasten benötigt eine höhere Sauerstoffzufuhr. Durch Bewegung wird diese besser gedeckt.
  5. Bewegung verhindert, dass Muskelmasse abgebaut wird. Bei einem entsprechenden Muskeltraining kann während einer Fastenkur die Muskelmasse gut erhalten bleiben. Moderates Fasten plus leichtes körperliches Training kann sogar die Leistungskraft des Herzmuskels erhöhen.
  6. Wenn Sie fasten, ohne sich dabei zu bewegen, kann ihre Stoffwechselrate auf Sparflamme runterfahren. Durch Bewegung bleibt der Stoffwechsel in Schwung und die Fettverbrennung wird durch den erhöhten Energiebedarf noch mehr angekurbelt. Somit gibt es garantiert keinen Jojo-Effekt nach dem Fasten.
  7. Der Blutdruck wird gesenkt und es kommt zu einer Wärmeentwicklung. Viele Menschen frösteln beim Fasten – Bewegung heizt nachhaltig auf.
  8. Bewegung ist gut für unsere Emotionen und führt zu einer deutlichen Stimmungsaufhellung durch Endorphinausschüttung. Prinzipiell ist die Stimmung beim Fasten sehr gut, doch gerade, wenn man eine kleine oder größere Fastenkrise mit Stimmungsflaute erlebt, sollte man eine Bewegungseinheit in der Natur einlegen.
  9. Bei vegetativen Spannungen, also Nervosität und innerer Unruhe, gibt es nichts Besseres als einen Waldspaziergang, der Entspannung bringt. Danach fühlt man sich wieder pudelwohl.
  10. Das beste Mittel gegen Hungergefühle und Appetit beim Fasten ist ebenfalls Bewegung – und davor ein Glas Wasser trinken.

Fasten ohne Bewegung

Ich selbst hatte einmal eine Fastenkur während meiner Arbeit als Lehrerin durchgeführt. Ich arbeitete damals in einer Ganztagsschule und kam erst abends nach Hause. Abgesehen davon, dass mich die Arbeit mit den Jugendlichen während des Fastens sehr anstrengte, war ich abends viel zu müde, um mich noch zu bewegen. Das Resultat von einer Woche fasten, arbeiten und null Sport war, dass ich mich danach weder vitaler noch beschwingter fühlte, sondern nur dünner und hungriger.

Wenn eine solche Fastenkur meine erste Fastenerfahrung gewesen wäre, hätte ich wohl nie eine zweite machen wollen. Zum Glück wusste ich zu dem Zeitpunkt aber schon, wie wundervoll und aktivierend das Fasten auf mich wirkt, sofern ich ein paar wichtige Regeln befolge. Sie sehen also, welch enormen Unterschied es macht, wie Sie die Rahmenbedingungen Ihrer Fastenkur stecken. Zeit für Ruhe und für Bewegung ist aus meiner Sicht gleichermaßen wichtig für ein schönes und effektvolles Fastenerlebnis.

Mythen über das Fasten, die nicht stimmen

Auch wenn das Fasten in den letzten Jahren sehr populär geworden ist und auch von Seiten der Forschung und Schulmedizin die Vorzüge erkannt wurden, gibt es noch einige gängige Bedenken in Bezug auf das Fasten. Was hat es mit Muskelschwund, Jojo-Effekt, Mangelzuständen und Unterzuckerung auf sich? Worauf tatsächlich zu achten ist und was völlig grundlos als Gefahr hervorgetan wird, lesen Sie in diesem Artikel: Mythen über das Fasten, die nicht stimmen

Meine Literaturempfehlung zum Thema Fastenkuren und Heilfasten

Folgende Bücher sind sehr gute Nachschlagewerke und Anleitungen zum Fasten:

Download: Leitfaden zur Darmsanierung

Für jene Menschen, die selbständig eine Darmsanierung durchführen wollen, habe ich einen Leitfaden zusammengestellt, in dem ich beschreibe, wie Sie die problematischen Beschwerden loswerden können. Sie finden darin auch Tipps, wie Sie in weiterer Folge, Ihren Darm gesund halten und die Darmflora pflegen können.

Hier geht es zum beliebten Download "Leitfaden zur Darmsanierung"

Download

Auf unserer Seite schreiben ExpertInnen aus medizinischen und wissenschaftlichen Fachgebieten. Wir achten auf renommierte Quellen und publizieren Inhalte, die auf dem neuesten Stand der Wissenschaft sind.

Quellenangaben

Bitte teilen Sie diesen Beitrag! Nur so erfahren andere über die Vorzüge des Fastens. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Eine Frau, die beim Heilfasten Wasser trinkt: vgstudio | Shutterstock.com
  • Bewegung beim Heilfasten: Yellowj | Shutterstock.com
  • Abnehmen durch Heilfasten: B-D-S Piotr Marcinski | Shutterstock.com
  • Spermidin Nahrungsergänzung: TLL The Longevity Labs GmbH
  • Schriftzug Heilfasten: paulista | Shutterstock.com
Mag. Sandra M. Exl

Mag. Sandra Exl hat ein abgeschlossenes Studium der Biologie und ist zertifizierte Fastenbegleiterin. Sie arbeitet als Redakteurin im Team von Lanaprinzip Publishing e.U. und schreibt über die Themen Heilfasten, Ernährung und gesunde Rezepte. Mit über 20 Jahren Fastenerfahrung und vielen beliebten YouTube-Videos über das Heilfasten ist sie im deutschsprachigen Raum eine der bekanntesten Fastenexpertinnen.