Bild des Darms für Darmentleerung

Darmentleerung

In Darmgesundheit & Abnehmen, Durchführung einer Fastenkur by Sandra M. Exl9 Comments

Am Morgen des ersten Fastentages ist die Erstdarmreinigung durchzuführen, die üblicherweise durch ein oral eingenommenes Abführmittel eingeleitet wird. Der Organismus schaltet nach der Entleerung von Nahrungsaufnahme auf Ausscheidung um, das Hungergefühl erlischt dadurch in den aller meisten Fällen.

Für die Darmentleerung gibt es vielerlei Möglichkeiten:

Bei einem empfindlichen Darm sind auf jeden Fall zuerst die sanfteren Möglichkeiten zu bevorzugen.

Sanfte Abführmittel, die die Darmentleerung unterstützen

Flohsamenschalen

Einen Esslöffel in eine große Tasse lauwarmen Wassers einrühren und zügig trinken (wenn Sie zu lange warten, geliert das Getränk) Gleich noch Wasser nachtrinken, damit Sie mindestens auf einen halben Liter kommen. Die große Flüssigkeitsmenge ist deshalb so wichtig, da Flohsamenschalen bei zu wenig Flüssigkeitszufuhr genau das Gegenteil bewirken - sie stopfen. Ich habe gute Erfahrungen mit diesen Produkten:

Zitronenwasser

Pressen Sie den Saft einer halben Zitrone in warmes Wasser (ca. ein halber Liter) und trinken Sie dieses in einem für Sie angenehmen Tempo.

Sauerkrautsaft

Sauerkrautsaft ist reich an Vitamin C und Milchsäure. Die lebenden aktiven Milchsäurebakterien im Sauerkrautsaft, die auch im gesunden Darm vorkommen, entgiften und entschlacken nach und nach den ganzen Körper. Sauerkrautsaft ist kalorienarm, ballaststoffreich und verdauungsfördernd. Trinken Sie gleich nach dem Aufstehen 1 - 2 Gläser Sauerkrautsaft, je nach Belieben auch verdünnt auf 3 Gläser. Meine beiden Favoriten in Sachen Sauerkraut sind von Voelkel und Beutelsbacher. In Österreich nur im Bioladen erhältlich, in Deutschland auch über´s Internet:

Apfelessig

Geben Sie 2 Esslöffel Apfelessig in etwa 300 ml  Wasser (je nach Belieben warmes oder kaltes) und trinken Sie es schluckweise. Kaufen Sie Apfelessig nur in Bio-Qualität, z. B. von Beutelsbacher, Voelkel oder Byodo. Diese Hersteller versenden nicht nach Österreich - allerdings im Bioladen erhältlich. Vorsicht: bei Histaminintoleranz vermeiden Sie Apfelessig!

Brottrunk

Er fördert die Entgiftung und Entschlackung, bindet überschüssige Säuren im Körper und scheidet diese aus. Somit ist ein Glas Brottrunk pro Tag während der gesamten Fastenzeit ideal. Starten Sie am ersten Tag mit einem Glas (ca. 250 ml) und falls Sie im Laufe des Vormittags keine Wirkung spüren, trinken Sie zu Mittag noch ein zweites. Bei einer kurmäßigen Anwendung reinigt der Brottrunk den Darm und stärkt das Immunsystem. Er kann auch positiv wirken bei Neurodermitis und Schuppenflechte sowie bei zu hohem Cholesterin- und Blutzuckerspiegel. Ich kann Ihnen diesen Bio-Brottrunk empfehlen:

Und wenn Sie mehr wissen wollen über die gesundheitliche Wirkung von Brottrunk, empfehle ich diese Lektüre:

Pflaumensaft

Eine sehr angenehme und wohlschmeckende Möglichkeit der Darmentleerung bietet der Pflaumensaft. Trinken Sie ein großes Glas gleich nach dem Aufstehen und viel Wasser während des restlichen Vormittags. Pflaumensaft eignet sich auch hervorragend, um ihn während der gesamten Fastenzeit zu trinken (ca. 250 ml pro Fastentag). Er stabilisiert den  Blutzuckerspiegel und hilft, den Säure-Basen-Haushalt im Körper auszugleichen. Ich empfehle Ihnen die folgenden Pflaumensäfte:

Johannisbrotkernmehl

Es wird aus den Samen des Johannisbrotbaums (Carobbaums) gewonnen und regt durch das hohe Quellvermögen durch den Schleimstoff Carubin und seine Ballaststoffe auf natürliche Weise die Verdauung an. Die Dosierung ist wie bei allen Abführmitteln eine sehr individuelle Angelegenheit. Sie sollten mit 3 Teelöffeln beginnen und diese mit reichlich Wasser einnehmen. Ich empfehle Ihnen folgendes Produkt in Bio-Qualität:

Stärkere Abführmittel, die die Darmentleerung unterstützen

Glaubersalz

Beim Fasten wird bei den Abführtagen auch häufig vom "Glaubern" gesprochen, womit nichts anderes gemeint ist, als das Abführen mittels Glaubersalz. Das Glaubersalz (chemisch Natriumsulfat) aufgelöst in Wasser beginnt je nach Dosierung nach ca. 1 - 3 Stunden zu wirken. Die Lösung bindet im Darm durch Osmose Wasser, wodurch sich der Flüssigkeitsanteil im Darm stark erhöht. Durch diese Volumenerhöhung wird der Stuhldrang ausgelöst. Je nach Stärke der Dosis, werden Sie einen mehr oder weniger starken Stuhldrang verspüren. Glaubersalz ist nicht gerade ein Genuss. Am besten Sie halten ein weiteres Glas Wasser oder Pfefferminztee bereit, um den sehr salzigen Geschmack wegzuspülen.

Anwendung: In der Früh werden 30 g Glaubersalz (in der Apotheke erhältlich) in ½ Liter warmem Wasser aufgelöst und innerhalb von 15 Minuten getrunken. Manche Menschen reagieren auch schon bei 1 Teelöffel auf ¼ Liter Wasser mit dem erwünschten Effekt. Bei 1 TL wäre die Verdünnung mit ½ Liter Wasser zu stark und es könnte dadurch die gewünschten Wirkung ausbleiben. Nach der eingesetzten Wirkung ist es unbedingt notwendig, viel zu trinken, da der Körper einen großen Wasserverlust erfährt und bei nicht ausreichender Wasserversorgung gerade zu Fastenbeginn sehr wahrscheinlich heftige Kopfschmerzen die Folge wären. Erhältlich in jeder Apotheke oder hier:

Bittersalz

Bei der Anwendung von Bittersalz (chemisch Magnesiumsulfat) ist das Resultat dasselbe, wie beim Glaubersalz, allerdings gibt es in der Naturheilkunde einen Unterschied, wie diese Salze eingesetzt werden. Das Bittersalz kommt eher bei Darmproblemen zur Anwendung, wohingegen bei Leberproblemen oder Gallestörungen das Glaubersalz in Frage kommt.

Anwendung: siehe Glaubersalz. Auch in jeder Apotheke erhältlich. Oder im Internet hier:

F. X. Passagesalz

Das F.X. Passagensalz basiert auf dem Wirkstoff Magnesiumsulfat (Bittersalz). Es dient bei Darmträgheit und Verstopfung sowie zur Darmentleerung als Vorbereitung zu einer Darmsanierung - also auch ideal zum Heilfasten. Gegenüber dem puren Bittersalz oder dem Glaubersalz schmeckt dieses Abführmittel jedoch wesentlich angenehmer. Es hat geschmackliche Ähnlichkeit mit einer Vitamin-Brausetablette, da es mit Zitronensäure, Orangen-Aroma und Saccharin-Natrium angereichert ist.

Anwendung: Bis zu 4 gehäufte Teelöffel werden in Wasser (max. ½ Liter) aufgelöst und am Morgen schluckweise getrunken. Auch hier ist die Menge sehr individuell. Bei empfindlichem Darm lieber mit geringer Mende (2 TL auf ¼ Liter Wasser) beginnen. Das Passagensalz ist in jeder Apotheke erhältlich oder im Internet würde ich folgendes Produkt empfehlen:

Rizinusöl

Rizinusöl ist seit 4000 Jahren als Abführmittel bekannt. Es ist immer dann angebracht, wenn es sich nicht um chronische Verstopfung handelt, sondern um eine vorrübergehende, die aber trotzdem behandelt werden muss. Rizinusöl wirkt im Dünndarm und macht die Darmwände gleitfähig. Es bewirkt ca. 3 Stunden nach der Einnahme eine breiförmige Entleerung und ist auch bei einer etwaigen Darmentzündung ein geeignetes Mittel (mit dem Arzt besprechen). Früher gab man Rizinusöl vor allem bei Wurmkuren. Manchmal ist es in einem Wehencocktail enthalten und bewirkt vor der Geburt eine Darmentleerung. Während der Schwangerschaft darf man es nicht nehmen, da das Rizinusöl Gebärmutterkontraktionen auslöst. Der Samen ist hoch giftig, für einen 70 kg schweren Menschen sind bereits 12 g des Samens tödlich. Das Öl wird durch Kaltpressung erzeugt und enthält das toxische Ricin nicht mehr in diesem Ausmaß.

Auch interessant:  Entlastungstage

Anwendung: 1-2 Esslöffel mit viel warmen Wasser vorzugsweise am Morgen einnehmen und auch den restlichen Tag viel trinken. Rizinusöl ist in jeder Apotheke erhältlich.

Sennes-Tee

Sennesblätter und –früchte sind starke Abführmittel, die den Stuhl weich und breiförmig machen. Das ist besonders dann vonnöten, wenn man eine Operation hinter sich oder vor sich hat, unter Hämorrhoiden oder einer Analfistel leidet. Für einen Dauergebrauch ist die Pflanze nicht gedacht, denn sie greift in den Elektrolythaushalt ein. Wichtiges Kalium geht über die Ausscheidungen verloren und auch Eiweißstoffe werden schneller abgebaut. Man schadet sich also mit dem längeren Gebrauch mehr, als man sich nützt. Die seltene Anwendung ist dann aber umso effektiver, etwa 5 bis 6 Stunden nach dem Teegenuss tritt die Entleerung ein. In der Schwangerschaft und Stillzeit ist die Pflanze verboten, bei Darmverschluss ebenfalls. Empfängnisschutz durch die Anti-Baby-Pille ist nach Sennesgenuss nicht mehr gegeben.

Anwendung: 2 Teelöffel Früchte (aus der Apotheke) mit ¼ Liter kochendem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen, abseihen und trinken. Die Sennesblätter kalt ausziehen lassen: es wird empfohlen, 2 Teelöffel davon mit Wasser mindestens 5 Stunden ziehen lassen, abseihen und ein wenig anwärmen. 1 bis 2 Tassen sind ausreichend. Es funktioniert aber auch weniger aufwändig, indem Sie einen Teebeutel z. B. von Sidroga mit heißem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen. Hier gibt´s den Tee:

Faulbaum-Tee

Arzneilich wird nur die Faulbaumrinde verwendet, die ein sanftes, dickdarmwirkendes Abführmittel ist. Sie wird bei Verstopfung allgemein gut vertragen, ist aber nicht für den Dauergebrauch zu empfehlen. Die abführende Wirkung erfolgt ca. acht Stunden nach der Einnahme, den Tee also am Abend nehmen, damit man am Morgen Erfolg hat. Während der Schwangerschaft und Stillzeit soll die Anwendung generell vermieden werden.

Anwendung: 1 Teelöffel Rinde wird mit ¼ Liter kaltem Wasser 12 Stunden stehen gelassen, abgeseiht, mäßig erwärmt und vor dem Schlafengehen getrunken. Wenn es schneller gehen soll: 1 Teelöffel mit ¼ Liter kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Erhältlich in jeder Apotheke, oft in Kombination mit Sennes. Ein sehr gutes Produkt ist der Abführtee von Dr. Kottas. Momentan leider nicht im Internet erhältlich.

Der Einlauf - das Entschlacken unterstützen

In der Volksmedizin hatte der Einlauf schon seit jeher einen sehr hohen Stellenwert und noch bei unseren Groß- und Urgroßeltern fehlte er selten in der Hausapotheke, wo er unter anderem bei Grippe, Magen-Darmproblemen, Kopfschmerzen und „Kater“ zum Einsatz kam.

Warum ist der Einlauf beim Fasten unentbehrlich?

Der fastende Organismus schiebt ununterbrochen Giftstoffe und Eiweißzerfallsprodukte in den Darm ab – ein ständiger Prozess des Ausscheidens. Wird der Darm nicht regelmäßig ausgespült, so können sie teilweise wieder in die Blutbahn gelangen und Kopfschmerzen oder sonstige Beschwerden verursachen. Der Einlauf ist also ein unentbehrlicher Faktor zur Reinigung des Dickdarms. Das eingefüllte Wasser dehnt den Darm und setzt somit die Darmperistaltik in Gang. Der Darminhalt wird herausgelöst und auf schonende Weise abtransportiert.

Irrigator für DarmentleerungDas Einlaufgerät, auch Irrigator genannt (lat. irrigare = bespülen), besteht aus einem Wasserbehälter, Füllmenge 1 oder 2 Liter, einem ca. 120 cm langen und 1 cm dicken Wasserschlauch, einem Anschlussstück für Schlauch und Darmrohr mit einem kleinen Wasserhahn, einem Darmrohr (25 cm lang und 7 mm dick) aus flexiblem, darmfreundlichem Kunststoffmaterial. Der Wasserbehälter kann entweder aus Hartplastik sein oder aus geschmeidigem, zusammenlegbarem Kunststoffmaterial (Reiseirrigator – ideal für Fastenwanderungen). Erhältlich ist das Einlaufgerät in Sanitätshäusern, Apotheken oder über´s Internet.

Leitfaden zur Darmsanierung

Für jene Menschen, die selbständig eine Darmsanierung durchführen wollen, habe ich einen Leitfaden zusammengestellt, in dem ich beschreibe, wie Sie die problematischen Beschwerden loswerden können. Sie finden darin auch Tipps, wie Sie in weiterer Folge, Ihren Darm gesund halten und die Darmflora pflegen können. Die Abonnenten des Heilfasten-Portals (das Abo ist kostenlos) können diesen Leitfaden gratis herunterladen. Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie über neue Artikel am Heilfasten-Portal informiert werden wollen, inklusive Gratis Download des Leitfadens zur Darmsanierung.

Gerne können Sie sich auch hier mit mir verbinden: Instagram, PinterestFacebook, YouTubeTwitter, Google+ Profil.

Meine Literaturempfehlung zum Thema Darmreinigung

The following two tabs change content below.

Sandra M. Exl

Gründerin bei Two Wings
Sandra M. Exl ("Lana") ist freie Journalistin, Biologin und Fastenbegleiterin. Sie schreibt über die Vorzüge des Heilfastens, Gesundheitsthemen und besucht gerne interessante Menschen und Orte. Außerdem bloggt Sandra auf https://lanalifestyle.com über vegetarische & weizenfreie Rezepte und ihr Leben.

Comments

  1. Pingback: Tipps zum Fasten und Gesundbleiben - Gesund durch Heilfasten

  2. Pingback: Fastentage - der Tagesplan - Gesund durch Heilfasten

  3. Hallo Sandra, ich bin per Zufall auf Ihren youtube-Kanal gestoßen, weil ich nach Informationen übers Heilfasten gesucht habe. Tolle, sehr sympathische und vor allem informative Videos , vielen Dank !!! :-))) Moni

    1. Author

      Liebe Moni, vielen herzlichen Dank für dein schönes Feedback. Ich freu mich total über deine Zeilen und dass dir die Informationen in meinen Videos dienlich sind 🙂 Ganz liebe Grüße, Sandra

  4. Hi Sandra, ich nutze auch eine ganz gute Methode zur sanften Darmentleerung. Ich habe das Buch Darm mit Charme gelesen und dort wird ja auch die Hocke zur gründlichen Darmreinigung empfohlen. Ich habe die ganz ursprüngliche Sitzhaltung direkt ausprobiert und war einfach erstaunt, wie viel schneller und gründlicher ich meinen Darm entleeren kann. Für die Hocke habe ich mir einfach einen medizinischen Toilettenhocker Hoca angeschafft. Ich persönlich finde erstaunlich, dass man auf ganz natürliche Weise viele Darmbeschwerden behandeln und sogar vorbeugen kann.

    1. Author

      Liebe Yvonne, danke für deine Zeilen. Ja, die natürlichen Methoden sind auf keinen Fall zu unterschätzen. Die Hocke beim Stuhlgang ist eine gute Möglichkeit zur Erleichterung. Es freut mich, dass diese Methode für dich so gut funktioniert 🙂 Liebe Grüße, Sandra

  5. Pingback: Heilfasten Teil 4 - Darmentleerung und Tagesablauf - Willkommen bei Lana Jetzt!

  6. Hallo liebe Sandra
    Ich habe Ihre Videos auch durch Zufall entdeckt und bin sehr froh darüber
    Dankeschön für die klare Erklärungen….bei mir gehts ab Dienstag los.
    Liebe Grüße
    Lisa

Kommentar verfassen